Wer eine ruhige Kugel schieben will, ist hier auf jeden Fall fehl am Platz. Hallenfußball bietet vor allem Abwechslung, intensives Spiel und Fußballtechnik vom Feinsten. Die kalte Jahreszeit hat längst begonnen, viele Fußballfelder sind mit Schnee bedeckt und unbespielbar. Bei vielen Vereinen fällt nun das Training aus. Vor allem Kinder- und Jugendmannschaften zieht es im Winter regelmäßig in die Halle. Deshalb haben wir uns mal Gedanken gemacht, was eigentlich die Unterschiede zwischen Hallenfußball auf Kunstrasen und Fußball auf dem Rasen unter freiem Himmel sind. Neben der Bodenbeschaffenheit gibt es viele Dinge, die den Fußball drin und draußen komplett unterscheiden.

So läuft’s im Hallenfußball

Klar, zu der jetzigen Jahreszeit springt einen vor allem die Wetterunabhängigkeit ins Auge. Denn in der Halle herrscht immer das perfekte Klima, um auf dem immergrünen Rasen zu bolzen. Vor allem die klirrende Kälte im Freien macht der Gesundheit zu schaffen. Das Risiko sich eine schmerzliche Muskelverletzung zuzuziehen ist groß. Die angenehmen Temperaturen und Spielbedingungen in der Halle sind ganzjährig optimal und bieten somit gute Trainingsmöglichkeiten für Groß und Klein zu jeder Tages- und Jahreszeit.

Bei uns gibt es verschiedene Spielfeldgrößen, welche deutlich kleiner sind als draußen und je nach Belieben für „3 gegen 3“ oder „5 gegen 5“ geeignet sind. Aufgrund der kleineren Spieleranzahl ist Hallenfußball auch bei Freizeitmannschaften sehr beliebt, da sich schnell eine Gruppe von sportlichen Freunden findet und zu einem Team zusammenschließt. Die Spielzeit ist kürzer und beträgt meistens 20 Minuten. Außerdem gelten zum Teil andere Regeln als draußen. So gibt es kein Abseits und statt eines Einwurfs gibt es den sogenannten Einkick. Häufig findet man beim Indoor Soccer auch eine Bandenbegrenzung statt Seitenauslinien. Der Ball wird permanent im Spiel gehalten, dadurch entstehen weniger Pausen und das Spiel gewinnt an Schnelligkeit, Intensität und typischerweise fallen mehr Tore als im Großfeldbereich.

Hier sind eine gute Handlungsschnelligkeit und eine hohe Flexibilität bei den Spielern gefragt. Durch kleinere Spielflächen und Tore sowie der hohen Dynamik kommt es häufiger zum Zweikampf mit dem Gegenspieler. Technische Finessen, schnelle Reaktionen und Risikobereitschaft gewinnen an Bedeutung. Gute Ballkontrolle, Agilität, genaues Kurzpassspiel und Tunneln verschaffen Pluspunkte. So kommt keine Langeweile auf, denn kleine Fehler werden sofort bestraft.

Wendige technisch versierte Spieler sind im Vorteil. Aber auch jeder andere Kicker hat die Möglichkeit an seiner Technik und Fertigkeit in der Halle zu feilen. In der Soccerhalle findet man häufig Kunstrasen, bei dem die natürliche Beschaffenheit von grünen Naturrasen wirklichkeitsecht nachempfunden wird. Vor allem Kunstrasen der neuen Generation bieten perfekte Roll- und Sprungeigenschaften und sind komplett eben. Wir berichteten schon einmal. So läuft man keine Gefahr, dass das runde Leder verspringt oder man in ein Loch tritt, möglicherweise umknickt und sich eine schmerzliche Bänderverletzung zuzieht. Zudem ist solch ein moderner Rasen weicher als Hallenboden der früheren Generation. Das ist gelenkschonender, Stürze können besser abgefedert und unglückliche Schürfwunden vermieden werden. Gespielt wird zumeist mit Multinockenschuhen auch Tausendfüßler genannt. Weiterhin können Sport- oder Hallenfußballschuhe getragen werden.

Unser Fazit zum Indoor Soccer

Ein großer Vorteil von Hallenfußball liegt darin, dass die Halle zu jeder Tages- und Jahreszeit bespielbar ist. Durch Kunstrasen der neuen Generation werden Sehnen, Muskeln und Gelenke geschont. Der Spaß steht im Vordergrund. Denn gerade das hohe Tempo bringt Schwung ins Spiel, macht den Reiz aus und sorgt für jede Menge Spaß und ein einzigartiges torreiches Spielvergnügen. Das macht Hallenfußball auch zu einer besonders schweißtreibenden Angelegenheit, wo sich jeder, egal ob jung oder alt so richtig auspowern kann.

Trotzdem wird das Gesundheitsrisiko in der Halle oft unterschätzt. Viele Sportler verlassen nach dem Spiel verschwitzt die Halle und ziehen sich so schnell eine hartnäckige Erkältung zu. Unser Tipp – nach einer anstrengenden Trainingseinheit duschen, warme Kleidung tragen und vor allem Kopfbedeckung nicht vergessen! Außerdem ist noch ein Abstecher in ein meist angegliedertes Restaurant oder Sportsbar empfehlenswert, um bei einem kühlen Bier oder erfrischenden Softgetränk erneut Kraft zu tanken.