Sachsenwerk Arena

Ein Interview mit Matthias Schulz

Hallo Matthias,

nach einigen Interviews mit ehemaligen Dynamo Profis wurde es Zeit, auch mit dir als Ex-Dynamo und Inhaber der Sachsenwerk Arena ein kleines „Frage- & Antwortspiel“ durchzuführen. Kommen wir also gleich zu Sache.

Wie bist du auf die Idee gekommen und was war der ausschlaggebende Punkt, eine Indoor-Fußballhalle in Dresden zu eröffnen?

Mein heutiger Geschäftspartner Mario Schulze brachte mir 2002 ein Prospekt aus Köln mit, wo in einer ehemaligen 7-Feld-Tennishalle sieben Fußballfelder mit Kunstrasen und Bandensystem installiert wurden. Ich fand die Idee total genial und sagte: So etwas brauchen wir in Dresden.

Auf der Suche nach einem geeigneten Objekt landeten wir in Niedersedlitz und fanden in der ehemaligen Industriehalle des Sachsenwerkes Dresden optimale Bedingungen für unsere Vorstellungen. Was unsere Soccerhalle im Vergleich zu den mittlerweile vielen Anlagen in Deutschland einmalig macht, sind die verschiedenen Spielfeldgrößen, auf denen vom klassischen Calcetto bis hin zum professionellen Hallenfußball alles gespielt werden kann. Und das auf Top-Kunstrasen und bei jedem Wetter.

Bitte erkläre uns einmal, welche Projekte jährlich in der Sachsenwerk Arena anstehen und was an Veranstaltungen, Turnieren, Feriencamps und Liga-Spielen jährlich auf euch zukommt.

 Unser neuestes Projekt nennt sich Bubble Soccer. Ein Mords-Spaß für jedermann, bei dem jeder Spieler einen riesengroßen „Badeball“ überstülpt und dann wird gekickt, geschubst, überschlagen und vor allem gelacht was das Zeug hält. Beliebte Veranstaltungen sind nach wie vor Firmenturniere, bei denen Unternehmen mit Ihren Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten oder Filialen gemeinsam Fußball spielen oder unsere Eventmodule nutzen und anschließend ordentlich essen und trinken. Wichtige Bausteine bilden unsere fast 100 Abo-Teams, die Freizeitliga, die monatlichen Freizeitturniere, die Feriencamps und natürlich unser DUBAI-Cup, der sich zu einem der größten Nachwuchsturniere Deutschlands gemausert hat. Und wenn alles klappt, dann steigt Dynamo wieder in die 2. Liga auf und das bedeutet, dass wir neben den internationalen und nationalen Sky-Übertragungen die Auswärtsspiele unsere „Goldfüße“ wieder im Public-Viewing auf Großbildleinwand anbieten.

Du warst selber ein erfolgreicher Spieler und Trainer. Kannst du dir vorstellen noch einmal als Trainer zu arbeiten?         

Ich habe als Fußball-Lehrer zwar die höchste Qualifikation, habe mich aber von dem Gedanken verabschiedet, Spielball der Medien, Vereinsvorstände, Sponsoren, Spieler, Spielerberater, Schiedsrichter und des Wetters zu sein. In meinem Hauptberuf bilde ich junge Fußballer am Sportgymnasium Dresden und dem DFB-Stützpunkt aus. Und das macht wirklich Spaß.

Der DUBAI-CUP, welcher im Januar in der Sachsenwerk Arena stattfindet, ist eines der größten Hallenturniere in Deutschland. Erkläre uns bitte, wie ihr auf die Idee gekommen seid, ein Hallenturnier für 250-300 Mannschaften zu veranstalten und wie so etwas umzusetzen geht.  

Dieses Turnier hat sich unglaublich entwickelt. Ich glaube, das hat in erster Linie etwas mit den Bedingungen bei uns in der Sachsenwerk Arena zu tun. Wir können auf vier großen Feldern gleichzeitig spielen, dadurch sind Turniere mit bis zu 40 Teams ohne zu große Pausen für die einzelnen Teams durchführbar. Nichts ist für Trainer, Spieler und Eltern schlimmer, als 200 km zu einem Turnier zu fahren, 8 Stunden in der Halle zu sitzen und in dieser Zeit vielleicht 5 Spiele zu machen. Bei uns bekommen die Beteiligten in der gleichen Zeit wesentlich mehr Leistung. Die Idee für dieses Turnier war schnell geboren, aber die Umsetzung von Organisation, Durchführung und gastronomischer Versorgung braucht ein starkes Team und das haben wir offensichtlich, sonst würden nicht jedes Jahr mehr Mannschaften kommen.

Anderes Thema: Ein Satz zur SG Dynamo Dresden und der aktuellen Lage in der 3. Bundesliga, bitte!

 Die Truppe hat in der ersten Halbserie einen tollen Job gemacht. Ich war beim letzten Heimspiel gegen Würzburg und der Sieg war enorm wichtig. Er zeigt auch die Qualität der Mannschaft, die letztendlich nach einer schwächeren Leistung drei Punkte geholt hat. Und das gegen Würzburg, die bis dato auswärts drei Gegentore gefressen hatten. Aber Vorsicht! Mit 46 Punkten ist noch niemand aufgestiegen.

In der Winterzeit spielen die Männer der Dynamo Traditionsmannschaft in der Arena. Eduard (Ede) Geyer ist der wohl bekannteste Name. Ist der Ehrgeiz bei den „alten Dynamos“ ungebrochen, oder lassen sie es ruhiger angehen als früher?

Was heißt hier alter Ehrgeiz, die sind schlimmer als je zuvor! Wenn es mein Knie zulässt spiele ich auch ab und zu mal mit. Aber was ein Dixi Dörner, Lotte Müller oder Ede Geyer heute jenseits der 60 bzw. 70 Jahre noch spielen ist unglaublich und zeigt ihre Klasse von damals.

Weihnachten steht vor der Tür, dein Rückblick auf 2015 und einen Gruß an alle „Freunde“ der Sachsenwerk Arena wünschen wir uns noch.

Es war sicherlich ein besonderes Jahr mit Flucht, Terror und Korruption. Die Welt ist ganz schön aus den Fugen geraten. Viele Probleme müssen noch gelöst werden. Trotzdem sollten wir auf keinen Fall unseren Optimismus und die Lebensfreude verlieren. Allen unseren Besuchern, Freunden und Unterstützern wünsche ich ein friedliches und gesundes Jahr 2016

Vielen Dank an den „Chef“ und eine erholsame Weihnachtszeit wünscht dir, dein Team der Sachsenwerk Arena!

Bevorstehende Veranstaltungen und Turniere in der Sachsenwerk Arena

Für alle fußballbegeisterten Freunde der Sachsenwerk Arena, haben wir die bevorstehenden Veranstaltungen der nächsten Wochen zusammengefasst.

 

12.12.2015: HITRADIO RTL – Cup 2015 (D-Junioren)
Erstmalig findet dieses Turnier in der Sachsenwerk Arena statt und es ist gleichzeitig Premiere und Auftakt für ein jährlich wiederkehrendes Turnier mit Leistungsteams aus dem D- und C-Juniorenbereich. Das Turnier beginnt in diesem Jahr mit ausschließlich sächsischen Teams wie z.B. dem Chemnitzer FC, der SG Dynamo Dresden und dem 1. FC Lok Leipzig. Es soll in den nächsten Jahren mit Spitzenteams aus ganz Deutschland und in der weiteren Perspektive sogar mit starker internationaler Beteiligung stattfinden. In diesem Jahr bekommt alleine der Sieger ein Preisgeld von 500,00 €

13.12.2015: LIGA-Pokal 2015
Nach der wirklich gutklassigen Freizeitliga-Saison 2015 mit dem verdienten Champion Roundfeet und vielen tollen Ligaspielen findet die Saison traditionell mit dem Liga-Pokal ihren Abschluß. Teilnehmen können maximal 16 Teams aus der Liga oder auch von den monatlichen Freizeitturnieren, die in letzter Zeit wieder sehr gut frequentiert waren. Der Pokal ist bekanntlich der kürzeste Weg einen „Titel“ zu holen und außerdem bietet er den Mannschaften, die übers Jahr nicht in der Freizeitliga spielen die Chance, sich mit gut eingespielten Teams zu vergleichen. Mal sehen wer dieses Mal den Pot in der Hand hält.
19.12.2015: HITRADIO RTL – Cup 2015 (C-Junioren)
dito 12.12.2015, Noch etwas zum Modus: Gespielt wird bei den D-Junioren in zwei Vorrunden, 8 Teams in der ersten Vorrunde von 10:00 bis 13:00 Uhr, 6 Teams in der ersten Vorrunde von 14:00 bis 17:00 Uhr. Bei den C-Junioren wird ebenfalls in zwei Vorrunden gespielt, 6 Teams in der ersten Vorrunde von 10:00 bis 13:00 Uhr, 6 Teams in der ersten Vorrunde von 14:00 bis 17:00 Uhr. Die Finalrunde findet für beide Altersklassen mit den jeweils acht besten Vorrundenteams am 20.02.2016 wieder in der Sachsenwerk Arena Dresden statt.

20.12.2015: 12. BILD-Cup 2015
27.12.2015: 12. MoPo-Cup 2015
Beide Traditionsturniere sind die absolute Highlights für Freizeitteams in der Sachsenwerk Arena Dresden. Nicht nur, weil man sich das letzte Mal im Jahr zum Kicken in der Arena trifft, Spaß hat und etwas vom Feiertagsspeck runterholen möchte. Insbesondere deshalb, weil an diesen Turnieren aufgrund der Spielpause in allen Fußball-Ligen zahlreiche Spieler von der 1. Bundesliga bis zur untersten Freizeitklasse teilnehmen. Da konnte man sich in den vergangenen Jahren schon mal mit alten Dresdner Kickern wie Stefan Kutschke, Maik Wagefeld oder Rene Beuchel messen, ebenso wie mit dem Ex-Chemnitzer Chris Löwe. Fußball vom Feinsten wird dabei auch von den zahlreichen Kickern zelebriert, die die Fußballschulen von Dynamo und Borea durchlaufen haben und jetzt meistens in sächsischen bzw. überregionalen Ligen ihr Geld verdienen. Zeitiges Anmelden ist diesmal Pflicht, da erstmalig jeweils nur 16 Teams teilnehmen können.
Alle Januarwochenenden 2016: DUBAI-Cup 2016:
A – Jun. 03.01.2016  10:00 – 17:00 Uhr

B – Jun. 02.01.2016  10:00 – 17:00 Uhr

C – Jun. 10.01.2016  09:00 – 17:00 Uhr
D – Jun. 1. Vorrunde 17.01.2016    09:00 – 16:00 Uhr (max. 32 Teams)

D – Jun. 2. Vorrunde 24.01.2016    09:00 – 16:00 Uhr (max. 32 Teams) D-Endrunde:  31.01.2016

E – Jun. 1. Vorrunde 16.01.2016     09:00 – 16:00 Uhr (max. 32 Teams)

E – Jun. 2. Vorrunde 23.01.2016     09:00 – 16:00 Uhr (max. 32 Teams) E-Endrunde:   31.01.2016

F – Jun. 09.01.2016  09:00 – 17:00 Uhr
G – Jun. 30.01.2016  09:00 – 16:00 Uhr

Freizeitliga Sachsenwerk Arena

Freizeitliga Dresden 2015 – 16 Teams waren dabei!

Die Freizeitliga Saison 2015 ist schon wieder Geschichte. 16 Mannschaften haben in einer Saison mit 10 Spieltagen den Meister unter sich ausgemacht. Es waren teils enge, aber auch deutliche Spiele (Roundfeet vs. Fc Dresden 2010 7:0). Roundfeet war dieses Jahr der FC Bayern München der Freizeitliga und hatte die Verfolger relativ schnell abgeschüttelt. Den letzten Tabellenplatz belegen die Jungs vom Team Köga. Nächstes Jahr wird sich die Tabellenkonstellation sicherlich wieder ändern und es wird kräftig durchgemischt. Wir sind der festen Überzeugung, dass Rundfuesse.de & DKG Dresden nächste Saison zum ersten Tabellenplatz aufschließen werden und es Roundfeet so schwer wie möglich machen den Titel zu verteidigen. Auch Blatters Erben sind nicht zu unterschätzen. Wir hoffen jedenfalls das der Kampf um Platz eins wieder etwas spannender wird und das eine oder andere Team auf dem Transfermarkt zuschlägt.

Die Abschlusstabelle zur Saison findet ihr –>  HIER.

Größte Indoor Freizeitliga

Mit 16 Teams gehören wir in Deutschland zu den größten, stärksten und besten Indoor-Freizeitligen überhaupt. Darauf sind wir sehr stolz und die Entwicklung, sowie das Niveau haben sich in den letzten Jahren stetig verbessert. Wir möchten dies auch 2016 wieder erreichen und die Freizeitliga in der Sachsenwerk Arena weiter „wachsen“ lassen. Vielleicht nehmen im neuen Jahr 20 Mannschaften teil und es gelingt uns, dass Niveau weiter zu verbessern.

Wir möchten danke sagen für eine tolle Freizeitliga Saison 2015 und wünschen euch allen ein besinnliches Fest, sowie einen sportlichen Rutsch ins Fußballjahr 2016!

Sportfrei sagt das Team der Sachsenwerk Arena!

Anbei noch en Video von einigen Spielen der Freizeitliga. Vielen Dank gilt den Rundfuessen.de

Video: –> Freizeitliga in der Sachsenwerk Arena im Video

Helft Kenny & Ricky!

Werde  Stammzellspender!

Kenny und und Ricky sind zwei Brüder (7) aus Freital. Ricky leidet unter ALD – einer lebensbedrohlichen Stoffwechselerkrankung. Ricky hat die Krankheit schon eingenommen und bei Kenny ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass er ebenfalls erkrankt. Die Jungs benötigen einen Stammzellspender für eine Stammzelltransplantation um weiter leben zu können.

Die Registrierung findet am 14.11. von 10:00 – 15:00 Uhr am Sportplatz Pesterwitz, Otto-Harzer-Straße (Am Stadion) 01705 Freital statt.

Die Jungs wollen einfach nur Fußball spielen!

Kenny und Ricky

Kenny und Ricky

Axel Keller in der Sachsenwerk Arena

Ex-Dynamo Keeper Axel Keller in der Sachsenwerk Arena

Hallo Axel, ich freue mich dich in der Sachsenwerk Arena zu treffen.

Wie geht es dir, nachdem du dich aus dem aktiven Fußball komplett zurückgezogen hast?

Mir geht es damit sehr gut. Ich arbeite mittlerweile bei der AOK Plus und bin dort im Marketing und Veranstaltungsmanagement tätig.

Du hast den Profifußball zum Ende deiner Karriere noch einmal in voller Härte kennengelernt. Erzähl uns bitte, wie du deinen Abschied bei Dynamo Dresden empfunden hast?

Grundsätzlich ist Fußball mehr und mehr ein Geschäft geworden. Ich hatte in Aue schon etwas Ähnliches erlebt, als ich zur Geburt meiner Tochter gefahren bin und plötzlich aus dem Kader flog. Bei Dynamo hätte sich mein Vertrag nach zwei weiteren Spielen automatisch um ein Jahr verlängert. Ich glaube, dass dies ein Grund war, mich nicht mehr spielen zu lassen. Über die Verabschiedung seitens des Vereins brauchen wir nicht mehr zu reden, das war eher ernüchternd! Dafür haben sich die Fans etwas einfallen lassen.

Es wird oft über Hierarchien innerhalb einer Mannschaft gesprochen. Die Nationalmannschaft pflegt eine „flache Hierarchie“. Wie ist deine Meinung dazu und was hat sich dahingehend in den letzten Jahren verändert?

Es hat definitiv ein Generationenwechsel stattgefunden. Wenn früher ein älterer Spieler etwas gesagt hat, wurde das von den Jungen offener aufgenommen als heute. Wobei es auch immer weniger ältere Spieler gibt. Fußball ist so athletisch geworden, dass es für ältere Spieler immer schwieriger wird, zu spielen. Die jungen, talentierten Spieler merken das und sind sehr selbstbewusst.

Was ist deiner Meinung nach das Besondere an der Torwartposition?

Du bist als Torwart ein Einzelkämpfer in einer Mannschaftssportart. Machst du einen Fehler, ist der Ball meistens im Tor. Ebenso kann nur einer spielen, wobei ich immer ein loyales Verhältnis zu meinen Konkurrenten gepflegt habe.

Viele Spieler fallen nach ihrer Karriere in ein Loch, wie war das bei dir?

Bei mir war das nicht der Fall. Ich konnte mich lange genug darauf einstellen und für mich war auch klar, dass ich in Dresden bleibe. Für mich war es wichtig, einen kompletten Cut zu machen. Ich hätte auch noch einmal den Verein wechseln können, wollte das aber einfach nicht mehr. Also habe ich mich zum Ausgleich dem Heidenauer SV angeschlossen.

Bist du mit deinem Karriereverlauf zufrieden, oder gibt es etwas, was du hättest anders machen können?

Ich bin mit meiner Karriere absolut zufrieden, habe bis zu meinem 20. Lebensjahr in der Bezirksliga bzw. Landesliga gespielt und 13 Jahre im Profibereich im Tor gestanden. Ich würde alles noch einmal genauso machen. Schließlich kam ich zum Profifußball wie die Jungfrau zum Kind.

Deine Meinung zur aktuellen Lage bei Dynamo?

Die Entwicklung in den letzten Monaten ist wirklich positiv. Sie haben das Ziel Aufstieg sehr offensiv verkündet – eine mutige Entscheidung. Der neue Trainer scheint eine klare Linie zu haben und hat ein sehr souveränes Auftreten in der Öffentlichkeit. Ob der Aufstieg wirklich realistisch ist, wird man nach 30 Spieltagen sehen. Die 3. Liga ist mit 38 Spieltagen sehr umfangreich.

Du spielst in der Dynamo Dresden Traditionsmannschaft mit. Im Winter sehen wir euch häufig bei uns in der Halle. Dabei fällt uns immer wieder das laute Organ von Ede Geyer auf. Ist der Ehrgeiz bei euch allen ungebrochen?

Zuallererst ist es ein geiles Gefühl mit diesen Legenden (u.a. Dixi Dörner, Silvio Schröter, Matthias Müller, Frank Ganzera) zusammenzuspielen. Der Ehrgeiz aller Beteiligten ist ungebrochen und niemand will verlieren. Da wird verbal schon mal auf den Tisch gehauen, was manchmal recht amüsant ist. Ede Geyers Organ kennen wir alle – es ist unverwechselbar. (schmunzelt)

Wir haben 2014 unseren Kunstrasen ausgetauscht, ist dir das aufgefallen?

Ja, es ist mir aufgefallen. Es wurde ja auch langsam mal Zeit. Der neue Kunstrasen ist deutlich gelenkschonender und nicht mehr so stumpf. Es macht jetzt einfach mehr Spaß als vorher.

 

Vielen Dank für das Gespräch und die offenen Worte. Wir wünschen dir beruflich wie privat nur das Beste!

 

Leistunsgsdaten Axel Keller:

  • 1996-1998 – Altchemnitzer BSC
  • 1998-2000 – FC Carl Zeiss Jena – 57 Spiele
  • 2000-2001 – TSV 1860 München II – 25 Spiele
  • 2001-2002 – 1. FC Schweinfurt 05 – 0 Spiele
  • 2002-2004 – Eintracht Trier – 45 Spiele
  • 2004-2006 – Hansa Rostock – 0 Spiele
  • 2004-2006 – Hansa Rostock II – 6 Spiele
  • 2006-2008 – Erzgebirge Aue – 36 Spiele
  • 2008-2011 – Dynamo Dresden – 96 Spiele
  • 2011-2014 – Heidenauer SV – 65 Spiele
  • 2014-2015 – VfL Pirna Copitz

 

 

 

 

Heißer Nachtfußball in der Sachsenwerk Arena

Heißer Mitternachtscup 2015

Am gestrigen Samstag fand seit langer Pause ab 21:00 Uhr mal wieder ein Mitternachtsturnier in der Sachsenwerk Arena statt, welches mit letztendlich 15 teilnehmenden Teams auch ein gut besetztes Feld aufzuweisen hatte. Eine Achter- und eine Siebenergruppe spielten in der Vorrunde Jeder gegen Jeden. Jeweils die besten vier Teams qualifizierten sich für die Finalrunde und spielten dann in Überkreuzvergleichen den Turniersieger aus. Normalerweise vermutet man, dass das Niveau insbesondere aufgrund der Uhrzeit nach hinten raus stark nachlässt, aber nicht so bei diesem Turnier. Praktisch von Minute zu Minute steigerten sich die Teams fast in einen wahren Spielrausch und die Matches wurden immer enger und konnten oftmals nur im Strafstoßschiessen ihre Sieger finden. Großen Dank auch an alle Teams auch für das faire Umgehen miteinander. Siegerehrung war 3:45 Uhr in der Sportsbar. Das Freizeitligateam vom FC Dresden 2010 belegte einen hervorragenden 3. Platz und konnte eine Eliteauswahl von DKG Dresden – in der Liga 10 Plätze besser platziert – in das geschlagene Feld schicken. Turniersieger wurden die Feldi Kicker, die auch eine Dame in ihren Reihen hatten, aber sich im hochklassigen Finale knapp gegen die Streetkingz durchsetzen. Zum besten Torhüter des Turniers wurde Julian Lehmann (FC Dresden 2010) und zum besten Spieler Philipp Brandau (Feldi Kicker) geehrt.

Wir sind aktuell in den Planungen für ein neues Event. Ihr dürft gespannt sein!

 

Nachtfußball in der Sachsenwerk Arena

Nachtfußball in der Sachsenwerk Arena

Nachtfußball in der Sachsenwerk Arena

Nachtfußball in der Sachsenwerk Arena

Nachtfußball in der Sachsenwerk Arena

Nachtfußball in der Sachsenwerk Arena

 

 

Ex-Dynamo Sascha Pfeffer im Interview

Hallo Sascha! Schön, dass du für einen kleinen Plausch Zeit gefunden hast. Wie wir hier in Dresden mitbekommen haben, bist du vor einiger Zeit Vater geworden und hast geheiratet. Herzlichen Glückwunsch! Daraus ergibt sich auch gleich unsere erste Frage: Wie hat sich dein Leben nach der Geburt deines Kindes und der Hochzeit verändert?

Mein Leben hat sich natürlich grundlegend geändert, was auch gut so ist. Meine Familie steht an erster Stelle. Es ist prima, wenn man das auch auf den Sport übertragen kann. Früher war ich oft zu negativ, wenn was nicht geklappt hat. Jetzt sehe ich viele Dinge entspannter. Die Verantwortung für meine Familie zu haben ist einfach schön.

Du wurdest in Dresden ausgebildet und hast auch für Dynamo gespielt. Was war der Grund dafür, dass du 2012 Richtung Chemnitz gewechselt bist?

Leider wurde zu der Zeit ein anderer Weg bei Dynamo Dresden eingeschlagen. Ralf Minge hätte den Verein nie verlassen dürfen. Gut, dass er wieder da ist. Nach meinen zwei schweren Verletzungen habe ich nie wieder das Vertrauen bekommen, mich länger auf dem Platz zeigen zu können. Das war wirklich sehr ärgerlich. Aber im Endeffekt ist jeder Spieler selber dafür verantwortlich, daher muss ich mir immer auch an die eigene Nase fassen.

Aktuell spielst du in Halle. Die Stadt in der du geboren wurdest und aufgewachsen bist. Ist es etwas Besonderes für den HFC zu spielen?

Ich bin ja schon zeitig von zu Hause weg gegangen. Für mich war klar, dass ich irgendwann mal wieder zu Hause spielen möchte. Halle hat in den letzten Jahren eine tolle Entwicklung genommen. Ich bin natürlich stolz als gebürtiger Hallenser auch für den HFC aufzulaufen.

Was sagst du eigentlich zur diesjährigen 3. Liga? Mit Magdeburg ist nun ein weiterer Ost-Klub aufgestiegen. Es riecht nach spannenden Ost-Derbys oder?

Diese Liga ist echt der Wahnsinn. Sie hat auch immens an Akzeptanz in den Medien gewonnen. Für diese Derbys ist man doch Fußballer geworden. Solche geilen Spiele, Flutlicht in Dresden, Rostock oder Magdeburg. Vor tausenden von Zuschauern, einfach unglaublich. Ich freu mich drauf!

Sascha Dynamo

Sascha im Spiel gegen seinen Ex-Verein Dynamo Dresden

Wie sehen deine persönlichen Ziele für die Saison aus?

Nachdem ich im Februar mit einer Schulterluxation drei Monate ausgefallen bin, möchte ich natürlich meinen Stammplatz zurück. Ich bin wieder absolut schmerzfrei und voller Tatendrang.

Dein Vertrag in Halle endet 2016. Gibt es schon einen Plan, wie es danach weitergehen soll? Willst du in Halle bleiben oder zieht es dich noch einmal in eine andere Stadt? Mit dann 29 Jahren bist du ja im besten Fußballeralter.

Da gibt es noch keine genauen Pläne. Aber ich denke, ich bin hier in Halle noch nicht fertig. Richtig ist auch, dass ich im besten Fußballeralter bin. Ich bin auch noch nicht am Limit.

Die Sachsenwerk Arena wird speziell in den Wintermonaten häufig von Dynamo genutzt. Wie ist deine Meinung zum Hallenfußball?

Natürlich liebe ich den Hallenfußball. Wobei ich aufgrund der erhöhten Verletzungsgefahr auch schon kürzer getreten bin.

Bitte nenne uns drei prägnante Unterschiede zum Spiel auf dem Großfeld.

Schnelligkeit, Technik, viele Torabschlüsse.

Letzte Frage: Stell dir vor, Ralf Minge ruft bei dir an, um mit dir über Dynamo Dresden zu sprechen. Könntest du dir vorstellen noch einmal in Dresden zu spielen?

So eine Frage kann man nur mit JA beantworten. Es kann doch nichts Schöneres geben, als in so einer fußballverrückten Stadt zu kicken. Diese Fans sind einfach unglaublich. Die Stimmung ist der Wahnsinn. In vielen Stadien der ersten Liga sehnt man sich nach solch einer Stimmung.

Vielen Dank für das kurze Gespräch, wir wünschen dir alles Gute und sehen uns hoffentlich bald einmal wieder in der Sachsenwerk Arena zu einem 5 gegen 5. 😉

Aber klar doch, das bekommen wir hin!

Leistungsdaten von Sascha Pfeffer:

Jahre Verein Spiele (Tore)
von 2005 bis 2007
von 2007 bis 2012
von 2009 bis 2012
von 2012 bis 2014
seit 2014–
FV Dresden-Nord
Dynamo Dresden
Dynamo Dresden II
Chemnitzer FC
Hallescher FC
65 (6)
88 (1)
15 (2)
67 (4)
27 (4)

 

Erstes Feriencamp 2015 in der Sachsenwerk Arena

In der ersten Sommerferienwoche war das Fußballcamp in der Sachsenwerk Arena Dresden wieder ein voller Erfolg. Diesmal konnten die 41 teilnehmenden Kids sogar übernachten und die vielen Angebote der Arena sozusagen 24 Stunden am Tag über die ganze Woche nutzen. Egal ob Tischtennis, Playstation, Tischkicker, Bowling,  Badespaß, Knüppelkuchen oder einfach nur Bolzen – die Jungs werden diese ereignisreiche Woche nicht vergessen, zumal unsere Betreuer Martha und  Justin ihnen jeden Wunsch von den Augen ablasen. Aber es wurde auch bei zehn Trainingseinheiten in nur fünf Tagen hart gearbeitet und viel Fußball gespielt. Dabei sorgte diesmal auch der ehemalige Co-Trainer der Profimannschaft der SG Dynamo Dresden Nico Däbritz für hohe Qualität. Alle Teilnehmer profitierten von seiner ruhigen und qualifizierten Art und konnten viele wertvolle Tipps mit in ihre Vereine nehmen. Wir freuen uns jetzt schon auf unser nächstes Fußballcamp vom 10.08. bis 14.08.2015, wo er uns sein Mitwirken schon zugesagt hat. Anmeldungen dafür sind noch möglich–> Hier informieren

 

Dexter Langen

Ex-Dynamo Dexter Langen im Interview

Hallo Dexter, ich freu mich, dass du Zeit gefunden hast. Es ist ziemlich ruhig um dich geworden, wo treibst du dich aktuell rum und was machst du dort?

Ich lebe seit einiger Zeit in Rostock und absolviere eine Ausbildung zum Erzieher. Parallel zu meiner Ausbildung bin ich im Trainer-Team  der A-Jugend von FSV Bentwisch.

Du hast die Ausbildung zum Erzieher erwähnt. Wie ist es dazu gekommen und was reizt dich am Umgang mit Kindern?

Ich bin ein Mensch der einen guten Zugang zu Kindern hat und sehr gern von jungen Leuten umgeben ist. Neben meinen eigenen Kindern macht es mir unheimlich Spaß, an der Entwicklung der Kinder teilzunehmen und diese auch zu fördern.

Du musstest deine Karriere 2012 aufgrund von Verletzungen beenden. Wie ist dir der Einstieg in das Berufsleben gelungen?

Da ich oft verletzt war, hatte ich zwischendurch immer wieder den Spaß am Fußball verloren. Ich wusste also, dass ich nicht ewig Fußball spielen kann. Daher fiel mir die Umstellung nicht so schwer. Die neue Aufgabe ist unheimlich schön und sehr abwechslungsreich. Auch wenn ich gern auf dem grünen Rasen stand und noch gern stehen würde, gibt mir mein neuer Job sehr viel und ich bin froh, dass alles so gekommen ist.

Dexter Langen

Dexter als Spieler von Hansa Rostock

Wie bist du mit den Rückschlägen durch Verletzungen umgegangen?

Die ganzen Verletzungen waren wirklich nicht einfach zu verkraften. Ich war bei verschiedenen Ärzten u.a. auch Dr. Müller-Wohlfahrt in München, welche sich die jeweiligen Verletzungen angeschaut haben.

Generell waren diese Zeiten immer schwer zu verarbeiten und ich hatte Glück, dass meine Familie und Freunde für mich da waren. Vielleicht hatte ich auch nicht immer eine optimale ärztliche Betreuung, wobei das im Nachhinein schwer zu beurteilen ist.

Beobachtest du die Geschehnisse bei der SG Dynamo Dresden noch? Als ehemaliger Publikumsliebling hattest du hier sicher eine tolle Zeit oder?

Ja, natürlich beobachte ich das Treiben bei Dynamo. Auch wenn ich nicht immer Zeit habe die Spiele im TV zu sehen, läuft der Liveticker immer mit. Meine Zeit in Dresden war wirklich schön, die Stadt und die Fans sind etwas Besonderes. Ich wünsche Dynamo für die Zukunft alles Gute und hoffe, dass Sie mit Uwe Neuhaus endlich Ruhe auf der Trainerposition haben. Die ständigen Trainerwechsel sind für die Gesamtentwicklung eines Vereins nicht unbedingt förderlich. Wobei ich sagen muss, dass Hansa Rostock, wie auch Dynamo Dresden mindestens eine Liga höher spielen müssten.

Die Sachsenwerk Arena wird speziell in den Wintermonaten häufig von Dynamo genutzt. Wie ist deine Meinung zum Hallenfußball?

Hallenfußball ist etwas komplett anderes im Vergleich zum Großfeld. Im Winter sind wir oft mit Dynamo in die Sachsenwerk Arena gefahren. Wenn die Plätze am Stadion gefroren waren, ist Hallenfußball die beste Möglichkeit um fit zu werden und die Handlungsschnelligkeit zu trainieren. Ballbehandlung, Laufwege und schnelles Umschalten sind die wichtigsten Dinge die es zu beachten gibt. Außerdem haben wir auch an einigen Hallenturnieren teilgenommen, hier waren regelmäßig 1.500 Dynamo-Fans dabei. Das hat dann natürlich richtig Spaß gemacht!

Vielen Dank für das kurze Gespräch, wir wünschen dir alles Gute und  sehen uns hoffentlich bald einmal in der Sachsenwerk Arena zum Spiel 5 gegen 5. 😉

Leistungsdaten und Vereine:

Jahre Verein Spiele (Tore)
1998–1999
2000–2001
2001–2003
2003–2006
2006–2012
2008–2012
Kickers Offenbach
VfB Gießen
Kickers Offenbach
Dynamo Dresden
F.C. Hansa Rostock
F.C. Hansa Rostock II
Jugend35 (0)
86 (3)
90 (1)
11 (4)
Sachsenwerk Arena

„Bubble Soccer“ in der Sachsenwerk Arena

Am vergangenen Wochenende wurde in der Sachsenwerk Arena das erste Mal „Bubble Soccer“ gespielt. Bubble Soccer (auch Ballon Soccer, Bumper Ball oder Zorb Ball) ist eine neue Trendsportart mit sehr hohem Spaßfaktor, bei der Akteure und Zuschauer voll auf ihre Kosten kommen. Die Spieler befinden sich in aufblasbaren Gummi-Bällen mit rund 150 Zentimeter Durchmesser und spielen 4 gegen 4.

Bubble-Soccer kann auf vielen Untergründen wie Wiese, Kunstrasen, Hallenböden etc. gespielt werden. Wer Interesse an „Bubble-Balls“ hat, sollte sich mit uns unter 0173-9212000 in Verbindung setzen.

P.s. Alle Freizeitturniere in der Sachsenwerk Arena findet ihr HIER.